Mission “Emergency on Planet Earth”

Unsere drei Technologien im Kampf gegen Ressourcenverschwendung

In der Raumfahrt geht es immer darum, die Grenzen des technisch Machbaren jeden Tag aufs Neue herauszufordern. KTW hat diesen Anspruch übernommen, um Unternehmen aus diversen Branchen Technologien aus der Raumfahrt auf der Erde zur Verfügung zu stellen. Mit unseren innovativen Produkten und Technologien unterstützen wir unsere Kunden auf ihrem Weg zu mehr Effizienz und Leistungsfähigkeit, so können diese ihre Erträge und ihre Wettbewerbspositionen stärken. Und quasi nebenbei bietet der Einsatz unserer Technologien einen Hebel zum Schutz unserer Umwelt, bspw. durch Einsparung von CO2-Emissionen, Verbesserungen beim Einsatz regenerativer Energien oder beim Verbrauch von Pestiziden.

Das KTW-Portfolio besteht aktuell aus drei Kerntechnologien, die sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden. Alle Technologien können in einer breiten Palette von Branchen und Anwendungen zum Einsatz kommen. Heute wollen wir Ihnen zunächst einen Überblick über das Portfolio verschaffen.    

SmartValve – Die disruptive Ventiltechnologie 

Unser am weitesten fortgeschrittenes Produkt ist die Smarte Ventiltechnik. Ihre Entwicklung geht auf die Rosetta-Mission der European Space Agency (ESA) zurück. Bei dieser Mission wurde erstmals eine Raumsonde auf einem Kometen gelandet. Entwickelt wurden dabei auch Ventile, die extrem hohen Anforderungen genügen mussten. Sie mussten nicht nur funktional sein, sondern auch zuverlässig und langlebig. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) nahm sich dieser anspruchsvollen Aufgabe an. 

Heraus kam dabei ein Ventil, dass sich in Funktionalität und Design deutlich von herkömmlichen Ventilen unterscheidet. Es verfügt über eine minimale Anzahl beweglicher Teile und keinerlei Rückstellelemente, was den Verschleiß gering und die Reaktionszeiten niedrig hält. Mit dem durch KTW entwickelten High-Speed-Controller kann die Dosierung in Echtzeit optimal reguliert werden. Zusammen bilden sie das Kernstück vieler Systemlösungen, die vollkommen neue Anwendungsbereiche ermöglichen oder bestehende optimieren. 

Wir haben bereits zwei Lösungen im Markt, vier weitere befinden sich in der fortgeschrittenen Entwicklung. Wir nutzen Smart Valves etwa für den Air Flow Saver, zur Optimierung von Druckluft. Unser Schnelldosierer für Aromen und Zusatzstoffe ist eine Revolution in der Art der Getränkeabfüllung und ermöglicht sogar das Zukunftsthema Filling on Demand. Zu den bestehenden Industriekunden dieser KTW-Lösungen zählen der Anlagenbauer Krones AG, die Getränkehersteller Heineken und Romina Mineralbrunnen, der Food Konzern WantWant sowie der Automobilzulieferer ContiTech.

Anwendungsbeispiel Air Flow Saver: Schnelles Öffnen und Schließen eines Ventils erzeugt Druckpulse, ein pulsierender Strahl ist kraftvoller und benötigt weniger Druckluft.

Hochvakuum-Laserstrahlschweißen – Höchste Qualität, geringer Aufwand 

Die zweite Technologie in unserem Portfolio ist das Laserschweißen im Vakuum. Kaum eine Technologie hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten so große Fortschritte gemacht. Einst für Raumfahrtanwendungen, wie zum Beispiel dem Schweißen von Titan Matrix Composites entwickelt, leistet auch KTW Technology mit dem innovativen Laserstrahlschweißen von metallischen Werkstoffen im Vakuum seinen Beitrag zu diesem Fortschritt. Es werden hier gezielt die Vorteile des Laserstrahlschweißens mit den Vorteilen des Vakuumtechnik kombiniert. Das Ergebnis ist ein neuartiges, flexibles Schweißverfahren, dass auch den höchsten Qualitätsanforderungen gerecht werden kann. Mit diesem Verfahren entstehen keine Risse Poren oder Spritzen. Das Material weist auch nach dem Schweißen höchste Reinheit und Festigkeit auf. Außerdem arbeitet diese KTW-Lösung mit höchster Energieeffizienz, was die Betriebskosten gering hält. Unsere Hoch-Vakuum Laserschweißanlagen wurden bereits von Toyota in der Formel 1 und in der russischen Luftfahrt zum Schweißen von sensiblen Teilen eingesetzt. Der nächste Schritt ist die Industrialisierung der Anlage und das Auftragsschweißen für Kunden.

Titan Matrix Composites – Neue Dimensionen im Leichtbau durch Magnetron Sputter Prozess 

Die dritte Technologie im KTW-Portfolio ist Titan Matrix Composite (TMC). Hierbei handelt es sich um einen Leichtbauwerkstoff auf Titan-Basis, der nur halb so schwer, aber doppelt so fest ist, wie hochlegierter Stahl. Dem technischen Durchbruch dieses Werkstofftyps (Ti MMC), an dem bereits seit Jahrzehnten in der Luft- und Raumfahrt gearbeitet wird, stand bislang ein wenig zuverlässiges und reproduzierbares Herstellverfahren im Wege. Diese Hürde hat KTW mit der Entwicklung des Magnetron Sputter Prozesses überwunden. Die Anwendungsbereiche für TMC sind vielfältig. Bewährt hat sich TMC bereits in Motorenteilen in der Formel 1 und Flugzeugturbinen. Zukünftig könnte unser Leichtbauwerkstoff etwa in der Fertigung von Flug-Elektromotoren eingesetzt werden und dort die Leistungsdichte der Motoren erhöhen, in dem die bewegten Massen reduziert werden (z. B. Rotor, Stator). Auch bei der Fertigung von Turbinen würde der Einsatz von TMC zu einer Steigerung des Wirkungsgrads führen. Ebenso versprechen die Eigenschaften das ideale Material für Implantate zu sein, insbesondere Hüftimplantate.

Die Pipeline an Produkten und Lösungen ist gut gefüllt. Für die Erschließung der jeweiligen Märkte nutzt KTW unterschiedliche Optionen, denn als kleines Start-up haben wir natürlich nicht die Kapazitäten, alle Opportunitäten gleichzeitig zu erschließen. Im Laufe der Kampagne werden wir Ihnen die einzelnen Produkte, Märkte und dazugehörigen Strategien detaillierter vorstellen. 

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

More To Explore

Smart Valves
wt

Innovation Night Aachen

Zur Innovation Night Aachen hatte die EurA AG geladen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Einblick in Potenziale und Anwendungsfelder von #Wasserstofftechnologien, den Austausch mit der #Raumfahrt(Technologietransfer)

Read More »